Ostermarkt Springe 2011

Am 27.03.2011 fand der 6.te Ostermarkt im Kulturheim Springe statt. Die Resonanz zu einer Modellbahn auf einem Ostermarkt war durchweg positiv. Oft gelobt wurde die hervorragende Ausgestaltung der Anlage in der kleinsten digitalfähigen Baugröße. Viele Betrachter fühlten sich in ihre Kindheit zurückversetzt – wo sie selbst noch aktiv in dem Hobby waren. Einem Großteil der Zuschauer waren Minitrix und HO durchaus bekannt –  Spur Z hatten die meisten noch nie vorher gesehen. Die meisten Gäste erkannten den Vorteil des geringen Platzbedarfes – nannten im selben Atemzug auch ihre Bedenken. Diese waren auf Grund der Filigranität nicht ohne Lupe zurechtzukommen und eine massive Angst so kleine Lokomotiven nicht selbst reparieren und warten zu können.

Leuchtende Kinderaugen gab es zu Hauf. Allerdings gehörten zu jedem Kinderaugenpaar auch zwei Hände mit insgesamt zehn Fingern. Ich war mit meinen Modellbahnanlagen schon oft auf verschiedenen Ausstellungen und Messen. Soviel wie auf diesem Ostermarkt wurde jedoch noch nie angegrabbelt. Die Möglichkeit, die Hände auf die Tischkante zu legen und zu schauen, wurde dieses Mal überhaupt nicht genutzt. Es gab durchaus kleine Interessenten, die auch nach fünfmaliger Ermahnung durch die Eltern, ihre winzigen, schnellen Finger immer noch nicht von den Sementen lassen konnten. Abgebrochen oder Beschädigt wurde allerdings nichts. In Zukunft ist ein Fingerschutz in Form einer Glasplatte wohl leider obligatorisch.